Schritt zurück für die HSG-Pforzheim-Frauen in der dritten Liga

28. November 2016 10:05 Uhr 1. Frauen (Pforzheimer Zeitung)

Birkenau/Pforzheim. Die Handballerinnen der HSG TB/TG 88 Pforzheim müssen in der 3. Liga Süd weiter auf ihr nächstes Erfolgserlebnis und den Gewinn des zweiten Punktes warten. Im Gastspiel beim TSV Birkenau verkaufte sich der Außenseite zwar eine Halbzeit lang gut, kassierte am Ende aber doch wieder eine deutliche Niederlage.

Mit 29:17 (11:9) hatte Birkenau nach 60 Minuten die Nase vorne und HSG-Trainer Matthias Schickle sieht angesichts der Leistungen in den vergangenen Wochen „einen Schritt zurück“.

Vor allem die offensive Abwehr der Gastgeberinnen machte Pforzheim dabei im zweiten Durchgang zu schaffen. In der ersten Halbzeit kam die HSG mit dem aggressiven Auftreten der TSV-Defensive noch gut zurecht. Zwar lag die HSG nie in Führung, zog aber durch die Tore von Deborah Rupf zum 4:4 und zum 8:8 immer wieder gleich. In dieser Phase stand auch die Pforzheimer Abwehr stabil.

Nach der Pause ermöglichten ein Siebenmetertor von Steffi Kurstak und ein Treffer von Anika Henschel beim 11:11 noch einmal den Ausgleich. Britt Abrechts Treffer zum 13:12-Zwischenstand sollte aus HSG-Sicht dann für lange Zeit der letzte Höhepunkt gewesen sein. In den nächsten 13 Minuten traf Birkenau zwölf Mal, Pforzheim gelang durch Kamila Vysluzilova nur ein einziges Tor.

In dieser Phase gelang es Birkenau mit seiner offensiven Abwehrarbeit, die Pforzheimerinnen im Angriff völlig aus dem Rhythmus zu bringen. „Zuletzt haben wir uns gegen 6-0-Abwehrreihen leichter getan“, sagt Trainer Matthias Schickle, der allerdings auch mit den Schiedsrichtern haderte. Zu viele Aktionen gegen seine Spielerinnen seien nicht korrekt geahndet worden. Die Folge war eine zunehmende Verunsicherung, Ballverluste und technische Fehler. „Da“, so Schickle, „waren wir dann nicht mehr in der Lage, am Gegner dranzubleiben“.

Autor: ok

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter