EuroGoldCup: Hammergruppe für die SG Pforzheim/Eutingen

6. Juli 2016 7:41 Uhr EuroGoldCup (Pforzheimer Zeitung)

Bei der Auslosung beobachtete Organisator David Bregazzi (links) interessiert, für welche Konstellationen Christian Schneider (Mitte) und Ulrich Haag sorgten, die die Hauptsponsoren Stadtwerke Pforzheim beziehungsweise Sparkasse Pforzheim Calw vertraten. Kohler

Der fünfte EuroGoldCup in der Pforzheimer Fritz-Erler-Halle bringt drei Neuerungen mit sich. Interessant für die Handball-Fans ist vor allem, dass erstmals zwei internationale Mannschaften teilnehmen. Als Zeichen der Wertschätzung werten die Organisatoren der HSG Pforzheim ebenfalls, dass der Deutsche Handball-Bund zwei Schiedsrichtergespanne zum U-19-Vorbereitungsturnier am 27./28. August schickt. Neu ist obendrein, dass alle Spiele aufgezeichnet werden, was den beteiligten Teams noch mehr Möglichkeiten gibt, alle Auftritte umgehend aufzuarbeiten.

Seit dem Dienstagnachmittag steht fest, welche Mannschaften in dem hochkarätigen Starterfeld in der Gruppenphase aufeinandertreffen. Da die acht Teams unter regionalen Aspekten auf vier Lostöpfe verteilt wurden, waren etliche Konstellationen von vorneherein ausgeschlossen. Letztlich ergab die Auslosung, dass die SG Pforzheim/Eutingen als lokaler Hoffnungsträger in Gruppe B auf die von Bob Hanning trainierten Füchse Berlin, auf den Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters THW Kiel sowie auf den FC Barcelona trifft. „Sehr schön“, sagte SG-Trainer Alexander Lipps, als er das erfuhr. Generell sei der EuroGoldCup für sein Team in der zweiten Phase der Saisonvorbereitung der Höhepunkt.

Die Gruppe A ist allenfalls einen Tick schwächer. Dort sind die Kadetten Schaffhausen, die SG Flensburg-Handewitt, der SC Magdeburg und die JSG Balingen-Weilstetten zu finden. „Das sind alles Topspiele“, sagte Organisator David Bregazzi, der übers Wochenende gesehen erneut 800 Besucher erwartet und auf 1000 hofft. Die Preisgestaltung ist moderat, so kann eine vierköpfige Familie für 30 Euro sämtliche Spiele sehen. Gespannt ist Bregazzi beispielsweise auf das Team aus Balingen, das in der vergangenen Saison in der A-Junioren-Bundesliga Süd eine Macht war. Dass der ältere der beiden Jahrgänge nun zu den Männern aufrückt, könnte eine Schwächung bedeuten. Allerdings hat Bregazzi gehört, dass die jüngeren Spieler der JSG sogar noch stärker sein sollen.

Barcelona sehr diszipliniert

Nur mit jüngeren Handballern läuft Barcelona auf. Das liegt daran, dass es in Spanien statt einer U 19 eine U 18 gibt. Auf die Katalanen freuen sich die HSG-Verantwortlichen immer besonders, wobei nicht nur der große Club-Name beeindruckt. „Was die selbst bei so einem Turnier an Trainingsdisziplin an den Tag legen – ich war baff“, berichtete Turnierleiter Joachim Dampz.

Auch die deutschen Teams nehmen das Pforzheimer Turnier sehr ernst. Daher gibt es nach Abschluss der Vorrunde am Samstagabend zwar ein gemeinsames Essen sowie einen lockeren Austausch zwischen Trainern und Organisationsteam, aber keine Disco. Unvergessen ist auch, wie Berlins Trainer Hanning vor zwei Jahren auf eine Niederlage seines Teams in der Gruppenphase reagierte. Er schenkte die Kinokarten, die für sein Team bestimmt waren, an den Konkurrenten TSG Friesenheim. Geschadet hat das den Berlinern nicht, denn sie sicherten sich am nächsten Tag den Turniersieg.

Autor: Ralf Kohler

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter