Dritte Liga: HSG-Pforzheim-Frauen im Endspurt eiskalt

23. November 2015 8:25 Uhr 1. Frauen (Pforzheimer Zeitung)

Waiblingen/Pforzheim. Mit einem wichtigen 27:25 (13:18)-Erfolg im Gepäck sind die Handballerinnen der HSG Pforzheim in der 3. Liga vom Auswärtsspiel beim bis dahin punktgleichen VfL Waiblingen heimgekehrt und in die obere Tabellenhälfte aufgerückt. Dabei waren die Spielerinnen aus der Goldstadt lange damit beschäftigt, einem Rückstand hinterherzulaufen.

Noch in der 55. Minute führte Waiblingen 25:24, dann aber drehten Nastja Antonewitch (2) und Anika Henschel die Partie – der letzte Treffer fiel sogar in Unterzahl.

„Wir kämpfen immer bis zum Schluss, wir geben nicht auf. Und wenn man es uns dann anbietet, dann nehmen wir es“, freute sich Trainer Matthias Cullmann über den hart erarbeiteten Sieg. Weil die Schiedsrichter sehr kleinlich technische Fehler pfiffen, war es über weite Strecken eine zerfahrene Partie, in der Waiblingen zunächst besser zurecht kam und vom 3:3 auf 8:3 davonzog. Dieser Fünf-Tore-Rückstand hatte bis zur Pause Bestand, auch eine Abwehrumstellung von 3-2-1 auf 6-0 half Pforzheim zunächst nicht.

Nach dem Seitenwechsel dann kam die HSG in nur elf Minuten auf zwei Tore heran und ließ sich auch durch einige Aluminiumtreffer nicht mehr aus der Ruhe bringen. In der 50. Minute glich Alice Steegmüller zum 22:22 aus und läutete damit die dramatische Schlussphase ein, in der die Pforzheimerinnen wohl auch konditionelle Vorteile ausspielen konnten. Zumindest hielt das Team in den letzten sieben Minuten sein Tor sauber und traf selbst dreimal.

HSG TB/TG 88 Pforzheim: Ionita, Breinich – Steegmüller 1, Markovic, Antonewitch 8, Sommerrock 3, Langenberg, Henschel 6, Buck, Ramirez 5, Vyslouzilova 4, Schückle

Autor: ok

Bericht bei PS-Online-lesen >

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter