Handballerinnen der HSG Pforzheim II wollen ihre zweite Chance nutzen

17. September 2015 8:38 Uhr 2. Frauen (Pforzheimer Zeitung)

Spielerinnen wie Annika Henschel könnten bei der HSG Pforzheim II in der Badenliga aushelfen. Hennrich/PZ-Archiv

Pforzheim. Der Pforzheimer Frauenhandball wird auch in der anstehenden Spielrunde eindeutig von der HSG TB/TG 88 Pforzheim dominiert. Neben der ersten Garnitur in der 3. Bundesliga läuft der Verein mit seiner Perspektivmannschaft in der Badenliga und mit zwei weiteren Teams in der Kreisliga auf.

Dass man weiter in der Badenliga mitmischen darf, verdankt man dem Rückzug der SG Kronau/Östringen. Dass die HSG oben bestehen kann zeigte die letzte Saison, als man unter vielen knappen Niederlagen und dem Verlust vieler Spielerinnen an die erste Mannschaft litt.

Jetzt will das Team von Trainer Henning Rupf seine zweite Chance nutzen. Neben Julia Breitling (A-Jugend) hat man mit Büsra Cikit eine Torfrau mit Oberliga-Erfahrung bekommen. Zudem setzt man darauf, dass U-23-Spielerinnen aus dem Drittliga-Kader wie Anika Henschel, Melanie Breinich, Bianca Ionita oder Luise Dieckmann bisweilen ebenso zur Verfügung stehen wie die aus beruflichen Gründen pausierenden Lisa Klittich, Katrin Seyfried oder Nicole Ziegler.

In der Landesliga ist der Handballkreis auch in dieser Saison zweifach vertreten. Die SG Pforzheim/Eutingen geht mit einer sehr jungen Mannschaft in die Saison. Routinierte Spielerinnen wie Iris Schaible, Susanne Schnäbele und Jasmin Pfeiffer sowie die Langzeitverletzte Nadine Stotz wurden durch die komplette A-Jugend ersetzt (Annalena Korn, Yvonne Mohrlock, Julia Hädrich, Miriam Müller und Torfrau Tanja Schneider). Außerdem kehren Torfrau Viktoria Enderle und Patricia Hufnagel aus der Babypause zurück. Ziel ist ein Platz unter den ersten Sechs, um sich für die Verbandsliga zu qualifizieren. Einfach wird es nicht, weil die Liga stark eingeschätzt wird.

Mit Sven Sigloch auf der Trainerbank sind die Frauen des HC Neuenbürg auf Verbandsebene zurückgekehrt. Dort tritt das junge Team mit dem Ziel Klassenerhalt an. Rückkehrerin Caro Kraus sowie das Trio Lena Taafel, Nina Behling und Torfrau Sarah Knoch (alle SG Heidelsheim/Helmsheim) sind neu beim Aufsteiger.

Eine Siebener-Staffel gibt es in der Frauen-Kreisliga, darunter zwei Mannschaften der HSG Pforzheim. Als Titelkandidat gilt die HSG Pforzheim III, in der Routiniers wie Sandra Armbruster, Katrin Händler und die von der SG Pforzheim/Eutingen zurückgekehrten Iris Schaible, Susanne Schnäbele und Jasmin Pfeiffer spielen. Härtester Konkurrenz könnte Landesliga-Absteiger SG Oberderdingen/Sulzfeld werden. Die Frauen des TV Birkenfeld wollen mit einer eingespielten Mannschaft den starken Auftritt der abgelaufenen Saison wiederholen. Der TV Calmbach will seinen Aufwärtstrend untermauern, als Spielgemeinschaft treten Niefern und Mühlacker wieder an.

Autor: gl.

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter