Ärgerliche Pleite für HSG in Regensburg

9. März 2015 8:34 Uhr 1. Frauen (Pforzheimer Zeitung)

REGENSBURG. Eine ärgerliche 25:28-Niederlage beim ESV Regensburg haben die stark dezimierten Handball-Frauen der HSG Pforzheim in der 3. Liga kassiert.

Zu den vier Langzeitverletzten Mailyn Strehle, Annika Henschel, Sandra Stärk und Anett Belsö gesellte sich am Samstag auch noch die grippekranke Kathrin Seyfried, so dass der HSG-Kader mit Jasmin Schückle und Luisa Dieckmann von der zweiten Mannschaft aufgefüllt werden musste. Die Pforzheimerinnen spielten dennoch eine starke erste Hälfte, in der sich beide Teams auf Augenhöhe befanden. Beim Seitenwechsel führten die Gäste mit 15:14.

Bitter aus Pforzheimer Sicht waren dann die ersten Minuten nach der Pause, als Regensburg beim Stand von 16:16 mit fünf Toren in Folge davonzog. „Davon haben wir uns nicht mehr erholt“, urteilte HSG-Abteilungsleiter Klaus Händler, der in der Schlussphase mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden war und wegen zu viel Emotionen am Spielfeldrand in der 55. Minute beim Stand von 26:24 für die Einheimischen verwarnt wurde.

Gerade in dieser Phase hätte Händler gerne eine Zwei-Minuten-Strafe für eine ESV-Spielerin gesehen, „dann wäre vielleicht noch was drin gewesen“, so der HSG-Funktionär. „Am Ende fehlten aber auch die Kräfte.“ dom

HSG Pforzheim: Ziegler, Hesel – Markovic 1, Klittich, Antonewitch 14/2, Baross 1, Sommerrock 1, Schückle, Bloj 6, Abrecht 1, Bertsch 1, Dieckmann.

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter