Aus Handhallerinnen werden Schutzengel

5. Februar 2015 12:03 Uhr 1. Frauen (Pforzheimer Zeitung)

Sportlerinnen zu Gast bei der Polizeiprävention: Die Frauen der HSG Pforzheim unterstützen das Schutzengel-Projekt. FOTO: POLIZEI

PFORZHEIM. In den Räumen des Polizeireferats Prävention am Standort Pforzheim ist eine Kooperation zwischen dem DamenTeam der HSG Pforzheim, das in der dritten Handball-Bundesliga spielt, und den Verantwortlichen des Projekts „Schutzengel Pforzheim/Enzkreis“ geschlossen worden.
Referent Wolfgang Schick begrüßte die 14 Spielerinnen sowie die Betreuerin Gabi Kubik und
den sportlichen Leiter Klaus Händler, die eine umfassende Einführung in das Schutzengel-Projekt
erhielten. Anschließend wurden Möglichkeiten für gemeinsame Aktionen erörtert.

„Wir halten das SchutzengelProjekt für gut, und wir wollen unser soziales Engagement in Pforzheim
und der Region verstärken, um uns dadurch neben den beiden großen Handballvereinen SG
Pforzheim/Eutingen und TGS Pforzheim zu positionieren“, erläuterte Nastja Antonewitch,
die Spielführerin der HSG Pforzheim, die aktuell die Torjägerliste der dritten Bundesliga
anführt.

„Die HSG Pforzheim ist ein junger, agiler und aufstrebender Partner. Die Spielerinnen
entsprechen größtenteils unserer Zielgruppe der jungen Fahrer. Die 18 bis 24-Jährigen sind
verkehrssicherheitstechnisch eine Hochrisikogruppe, weil sie einen Großteil der schweren
Verkehrsunfälle verursachen. Unsere Kooperation mit per HSG Pforzheim verspricht eine
spannende Zusammenarbeit und verfolgt das Ziel, die jungen Menschen noch besser zu erreichen“, begründete Projektleiter Jochen Merkle seine Entscheidung für die HSG Pforzheim.

Für dieses Jahr wurden mehrere gemeinsame Aktionen vereinbart. pol

Info teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter